Wir sind mit zwei Koffern ausgereist und trotzdem fehlt uns hier nichts.
Judith
Reusser
Fachperson, COMUNDO

Mein Job in der personellen Zusammenarbeit

Mein beruflicher Werdegang

Mein Einstieg

Ich habe mit 19 Jahren ein Volontariat für 4 Monate in Brasilien gemacht. Das hat mir zwar sehr gut gefallen, aber ich habe realisiert, dass ich in so kurzer Zeit und ohne fachliche Ausbildung nur beschränkt zu einer positiven Veränderung beitragen kann. Ich habe also Umweltnaturwissenschaften studiert, was sich als gute fachliche Grundlage für einen Einstieg in die personelle Zusammenarbeit herausstellte.

Meine Motivation

Nach dreijähriger Berufserfahrung in der Schweiz suchte ich einen Langzeiteinsatz, in dem ich mich intensiv mit einem neuen Kontext auseinander setzen und integrieren konnte. Dabei stiess ich auf COMUNDO (vormals E-CHANGER). An COMUNDO hat mir besonders der zentrale Gedanke der Solidarität gefallen. Es geht in den Einsätzen darum, den Menschen in anderen Kulturen auf Augenhöhe zu begegnen und in einen gleichgestellten Dialog zu treten. Ich war motiviert einen konkreten Beitrag leisten zu können zur Lösung umweltbedingter Problematiken. Ich unterstütze es, dass es nur zu einem Einsatz von Fachkräften wie mir kommt, wenn es die Partnerorganisation explizit wünscht. Das motiviert mich zusätzlich. Ich fand auch die Übung des materiellen Loslassens interessant und lehrreich. Meine Partnerin und ich sind mit zwei Koffern ausgereist - trotzdem fehlt es uns an nichts.

Mein Alltag

Ich bin in einer lokalen Landwirtschaftsorganisation eingebettet, welche sich in den Bereichen Wasser, agrarökologische Produktion und Steigerung des bäuerlichen Einkommens engagiert. Ich arbeite an einem Monitoringsystem, in welchem wir 40 Bauernfamilien begleiten und mit ihnen Zahlen zu ihrer landwirtschaftlichen Produktion erheben. In der Regel bin ich 2-3 Tage pro Woche in den Dörfern zur Begleitung der Bauernfamilien und die restliche Zeit verbringe ich im Büro. Oft finden auch dort Veranstaltungen mit den Bauern statt.

Herausforderungen

Planung und Abmachungen haben in Brasilien eine andere Verbindlichkeit als bei uns. Ich brauche viel Geduld und muss flexibel sein. Für mich war es anfänglich eine Herausforderung, diesen Situationen mit Gelassenheit entgegenzutreten und   die so andere Arbeitsweise und das andere Zeitmanagement zu akzeptieren.

Ein Einsatz in der personellen Zusammenarbeit ist „nicht nur ein Job“, sondern ein persönliches Engagement. Es gehört nämlich auch die Sensibilisierungsarbeit im Norden und die Verpflichtung Spenden zu generieren dazu. Das Sammeln von Spenden war für mich zu Beginn eine Herausforderung, aber jetzt klappt es gut.

Meine persönliche Situation

Ich lebe mit meiner Partnerin in einer Kleinstadt im Landesinnern. Die Sicherheitssituation ist unproblematisch. Die Leute sind jedoch eher zurückgezogen und konservativ und es ist nicht leicht, mit anderen Menschen in freundschaftlichen Kontakt zu kommen. Auf der Arbeit waren wir sofort integriert, wir lachen viel zusammen und haben einen regen Austausch. Aber nach der Arbeit ist es häufig ruhig um uns herum, so dass wir am Anfang manchmal Gefühle von Einsamkeit und Isolation hatten.

Was ich gelernt habe

Ich habe vor allem auf menschlicher Ebene dazugelernt, ich bin gelassener, offener, toleranter und flexibler geworden. Mich beeindruckt, dass hier Menschen über das was sie können eingeschätzt werden und nicht über das was sie können sollten.

Meine Zukunft

Was nach meinem Einsatz kommt, weiss ich noch nicht – aber dieser Unsicherheit sehe ich gelassen entgegen. Interkultureller Austausch wird sicherlich Teil meines Lebens bleiben, hauptberuflich oder als Freizeitbeschäftigung.

Mein Rat an Menschen, die sich für personelle Zusammenarbeit interessieren

Offenheit für Veränderung ist sicher hilfreich. Die personelle Zusammenarbeit hat sich in den letzten Jahren professionalisiert. Menschen, die ihr angelerntes Wissen dem lokalen Wissen überordnen und damit als „Lehrer“ aufzutreten gedenken, würde ich von personeller Zusammenarbeit abraten.

Mitausreisende PartnerInnen sollten nicht in der gleichen Organisation tätig sein, da es sonst ziemlich eng werden kann. Die lokalen Partnerorganisationen können oft bei der Jobsuche für PartnerInnen hilfreich sein.

Juni 2015

Mehr erfahren

Profile

Name
Judith
Reusser

Alter
31

Aktuelle Stelle
Fachperson COMUNDO (vormals E-CHANGER), Brasilien (seit Okt. 2013)

Ausbildung
Master Umweltnaturwissenschaften, ETH Zürich

Wichtigste bisherige berufliche Tätigkeit
Projektleiterin und Sachbearbeiterin im Fachbereich Wald bei IMPULS AG Wald Landschaft Naturgefahren (3 Jahre)

IZA-Panorama entdecken

Was bedeutet internationale Zusammenarbeit? Definitionen, Akteure und Laufbahnbeispiele finden Sie im Panorama der IZA-Arbeitswelt.

Diese Seite teilen