Public Eye (ehem. Erklärung von Bern)

Seit bald 50 Jahren setzt sich die Nichtregierungsorganisation Public Eye dafür ein, dass Schweizer Unternehmen und die Schweizer Politik ihre Verantwortung zur weltweiten Achtung der Menschenrechte wahrnehmen. Mit Recherchen, Kampagnen und der Unterstützung ihrer 25 000 Mitglieder engagiert sich Public Eye in der Schweiz für faire Wirtschaftsbeziehungen.

Arbeiten bei Public Eye

Public Eye hat rund 40 Mitarbeitende in Zürich und Lausanne sowie zahlreiche Freiwillige, die sich in Regionalgruppen engagieren.

Gesuchte Profile

Public Eye sucht in unregelmässigen Abständen Fachpersonen in den  Bereichen Wirtschaft und Menschenrechte, Kommunikation und Marketing sowie Finanzen und Administration. Die Anforderungen sind jeweils in den Stellenausschreibungen aufgeführt. Die Stellen von Public Eye werden auf der eigenen Website ausgeschrieben. Aus Kapazitätsgründen nimmt sie keine Spontanbewerbungen entgegen.

Nachwuchsstellen und -programme

Public Eye bietet in unregelmässigen Abständen sechsmonatige Praktika an, entweder in einem thematischen Gebiet oder im Bereich Kommunikation und Marketing. Der Verein bietet zudem sporadisch Juniorstellen an, die für jene Hochschulabsolventinnen und -absolventen geeignet sind, die bereits über erste Praktikumserfahrungen verfügen. Die Juniorstellen sind auf zwei Jahre befristet. Die Praktika und Juniorstellen werden auf der eigenen Website ausgeschrieben. Auch hier nimmt Public Eye keine Spontanbewerbungen entgegen.

Mehr erfahren

www.publiceye.ch

Sitz
Zürich und Lausanne, Schweiz

Tätigkeitsfelder
Kampagnen- und Lobbyarbeit, Corporate Social Responsibility, Handel und Rohstoff, Gesundheit, Landwirtschaft und Biodiversität, Finanzen, Konsum

Einsatzländer
Public Eye ist in der Schweiz tätig

IZA-Panorama entdecken

Was bedeutet internationale Zusammenarbeit? Definitionen, Akteure und Laufbahnbeispiele finden Sie im Panorama der IZA-Arbeitswelt.

cinfo-Newsletter

Stellen Sie sicher, dass Sie am Puls der schweizer internationalen Zusammenarbeit bleiben dank cinfo’s Newsletter.

Diese Seite teilen