Sich orientieren und Kompetenzen entwickeln

Bevor Sie sich für eine Weiterbildung anmelden, um Ihre Kompetenzen zu entwickeln, ist oft eine Standortbestimmung sinnvoll. Lernziele legen Sie am besten in Bezug zu bestehenden Kompetenzen und Zielen fest.

Häufig braucht es ein Ereignis wie den Eintritt ins Berufsleben oder ein auslaufendes Arbeitsverhältnis, damit wir uns bewusst mit unserer Laufbahn auseinandersetzen. Manchmal ist es auch ein über längere Zeit gewachsenes Unbehagen. In beiden Fällen aber hat die Übergangsphase innerlich schon vor dem Ereignis begonnen und ist meist Zeichen eines kleineren oder grösseren Entwicklungsschubs.

In Gesamtschau betrachten

Vielleicht stellen Sie sich Fragen betreffend Ihren Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt oder ob Sie sich nicht weiterbilden sollten. Aber in was? Manche orientieren sich an den Bedürfnissen im Arbeitsmarkt, andere eher an Themen, die sie persönlich interessieren. Wieder andere sind einfach nur verwirrt und unsicher – da hilft eine Gesamtschau.

Sich orientieren heisst, sich mit der eigenen Laufbahn auseinandersetzen. Idealerweise stehen Stärken, Werte und persönliche Eigenschaften in Beziehung zu Ihrer aktuellen Tätigkeit und Ihren Zielen. Ebenso stehen Defizite in Bezug zu Zielen: Fehlende Führungskompetenz beispielsweise ist nur ein Defizit, wenn Sie diese in Ihrer Tätigkeit brauchen oder sich zu einer Führungsposition hin entwickeln wollen.

Situationsdefiniert handeln

Manchmal aber geht es gar nicht um eine neue Stelle. Sie sind in eine neue Funktion befördert worden, oder Ihre Stelle und die damit verbundenen Anforderungen haben sich verändert. Oder Sie sehen sich einer besonderen Herausforderung gegenüber. Das Geschehen drängt Sie dazu, Ihre Kompetenzen weiterzuentwickeln. Vielleicht brauchen Sie ein Training, vielleicht reicht eine Begleitung in Form eines Coachings.

Kontakt aufnehmen

Haben Sie Fragen oder ein Anliegen? Gerne stehen wir Ihnen zur Verfügung.

info@cinfo.ch

Diese Seite teilen