Welthungerhilfe

Die Welthungerhilfe kämpft gegen den weltweiten Hunger und für nachhaltige Ernährungssicherheit. Dies umfasst die Förderung standortgerechter Landwirtschaft, den Zugang zu sauberem Wasser, umweltfreundlicher Energieversorgung und die Verbesserung von Gesundheit und Bildung.

Arbeiten bei Welthungerhilfe

Die Welthungerhilfe hat etwa 170 Auslandsmitarbeitende in Afrika, Asien und Lateinamerika in den Bereichen Land- und Forstwirtschaft, Wasserversorgung und ländliche Entwicklung. In der Zentrale in Bonn sind ca. 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

Gesuchte Profile

Regelmässig gesuchte Profile: Fachkräfte für Landwirtschaft, Wasser und Ernährung, Logistik und Nothilfe, Finanzadministration, Fachkräfte für Programmkoordination und Partnerberatung, Projektleitende, Referierende Finanzmanagement, Donor Relations Manager, Grants & Contracts Manager, Stellen im Bereich Presse, Information, Marketing, Fundraising etc.
Weitere Informationen

Nachwuchsstellen und -programme

Die Welthungerhilfe bietet folgende Einstiegsmöglichkeiten an:

  • Inlandspraktika: Dauer max. 3 Monate
  • Auslandspraktika: Dauer max. 6 Monate
  • Nachwuchsstellen: Um Nachwuchskräften ohne langjährige Berufserfahrung einen Einstieg in das Berufsfeld der Entwicklungszusammenarbeit zu ermöglichen, wurde das Stellenprofil «Nachwuchskraft» geschaffen. Dauer max. 24 Monate

Weitere Informationen

Porträts von Mitarbeitenden

Blog «Praktikum & Internship»

Mehr erfahren

www.welthungerhilfe.de

Sitz
Bonn und Berlin, Deutschland

Tätigkeitsfelder
Entwicklungszusammenarbeit, Humanitäre Hilfe, Hunger und Armut, Wasser und Hygiene, Klimawandel und Ressourcen, Entwicklungspolitik, Konflikte und Katastrophen, Bildung, Frauen und Entwicklung

Einsatzländer
Mehr als 40 Länder

IZA-Panorama entdecken

Was bedeutet internationale Zusammenarbeit? Definitionen, Akteure und Laufbahnbeispiele finden Sie im Panorama der IZA-Arbeitswelt.

cinfo-Newsletter

Stellen Sie sicher, dass Sie am Puls der schweizer internationalen Zusammenarbeit bleiben dank cinfo’s Newsletter.

Diese Seite teilen